Die Wandzeitung

Die Wandzeitung gilt seit dem späten 18. Jahrhundert als ebenso einfaches wie wirksames Mittel zur Informationsverbreitung und Vernetzung. Große Bedeutung hatte sie in der österreichischen Arbeiterbewegung der Zwischenkriegszeit, als „Zeitung der großen Schriftzeichen“ während der Kulturrevolution in China oder als „journal mural“ im Pariser Mai 1968: Die Straße hat das Wort.

Seit 2010 verhandelt die Wandzeitung gemeinsam mit Künstlern und Wissenschaftlern gesellschaftliche Sachverhalte. Jedes Jahr erscheinen sechs Ausgaben.

Die Wandzeitung wurde von Bernhard Kellner und dem Künstlerkollektiv Steinbrener/Dempf & Huber entwickelt. Steinbrener/Dempf & Huber stellen dafür die Schaufenster ihres Studios unentgeltlich zur Verfügung.

Schaufenster_Gesamt_TYPO_flat

Wandzeitung 2010–2018

Ilse Aichinger, Gegourta Alilouche, Molefi Kete Asante, Alain Badiou, Miriam Bajtala, Konrad Bayer, Bettellobby, Maurice Blanchot, Anetta Mona Chisa & Lucia Tkacova, Hélène Cixous, Gilles Clément, Club Fortuna, Cut and Scrape, Ricarda Denzer, dérive – Zeitschrift für Stadtforschung, Friedemann Derschmidt, Cordula Ditz, Helene von Druskowitz, Sylvia Eckermann, Miklós Erhardt, Frantz Fanon, Friederike Feldmann, Female Obsession a.k.a. Ursula Maria Probst, Thomas Feuerstein, Jacques Fillon, Ben G. Fodor, Lilli Frysak, Clemens Fürtler, Katya Gardea Browne, Lucie Geffray, Gelatin, Li Gerhalter, Christina Goestl & Boris Kopeinig, Francisca Gómez, Franz Graf, Nathalie Grenzhaeuser, Harald Gsaller, Béla Hamvas, Peter Handke, DD Handon, Hauenschild Ritter, Bernhard Hausegger, Natalie Heinich, Barbara Holub, Jenny Holzer, Edgar Honetschläger, Bianca Hornung, Ruth Horak, Barbara Hundegger, Tassadit Imache, Margarete Jahrmann, Vladimir Jankélévitch, Franz Kapfer, Michael Kargl, Fritz Keller, Bernhard Kellner, Birgit Kellner, Leopold Kessler, Michael Kienzer, Maike Klein und Wolfgang Kampz, Köbberling/Kaltwasser, Hannes Krisper, Kunstportgruppe Hochobir, Christoph Laimer, Patricia Lambertus, Lena Lapschina, Suzie Léger, Nadia Lichtig, Nina Linke, Kurt Lhotzky, J.J. Luna, Sophia Mairer, Ossip Mandelstam, Luiza Margan, Manuela Mark, Dionys Mascolo, Sylvia Mattl-Wurm, Maurice Merleau-Ponty, Elina Mikkilä, Patrik Muchenberger, Lutz Musner, Imre Nagy, Gerald Nestler, Gregor Neuerer, Vilma Neuwirth, Adichie Chimomanda Ngozi, Maria Oberrauch, Oellinger/Rainer, Katharina Olschbaur, Bernd Oppl, Jani Oswald, Sibylle Penkert, Georges Perec, Alfred Pfoser, David Pinter, Klaus Pinter, Francis Ponge, Lisl Ponger, PRINZGAU/podgorschek, Michaela Raggam-Blesch, Pierre Ramus, Elke Rauth, Christian Reder, Karin Reichmuth, Werner Reiterer, Oliver Ressler, Claudia Rohraurer, Karl Heinz Roth, ‹Sammlung Frauennachlässe› des Instituts für Geschichte der Universität Wien, Samstag (Nadia Prauhart & Tamara Schwarzmayr), Pitt Sauerwein, Hans Schabus, Verena Schäffer, Ferdinand Schmatz, Gustav Schörghofer, Lutz Schulenburg, Paul Schwer, Hilal Sezgin, Astrid Sodomka, Valery Solanas, Sibylle Springer, Klaus Staeck, Tom Streitfellner, Katharina Swoboda, Sz.A.F. (World Association of Mouth and Brain Painting Artists – Judit Fischer, Miklós Mécs, András Zalavári), tat ort (Alexandra Berlinger & Wolfgang Fiel), Wetti Teuschl, Klaus Theweleit, Jochen Traar, Dorothea Trappl, Unsichtbares Komitee, Andrea van der Straeten, Matthias Vieider, Viennale, Joseph Vogl, Christian Wachter, Bernhard Waldenfels, Anna Werzowa, Wienbibliothek im Rathaus, Daniel Wisser, Anita Witek, Wolfgang Zach, Feridun Zaimoglu, u.a